Sie haben einen Hundesenior zu Hause? Das sollten Sie beachten

Samstag, Oktober 22, 2011 9:11

Wenn Hunde älter werden sind Sie nicht mehr so aktiv und brauchen mehr Schonung. Genau wie beim Menschen darf mit dem Alter alles ein wenig ruhiger und langsamer zugehen. Allerdings sollte Ihr älterer Liebling nicht die ganze Zeit zuhause schlafen, nur weil sein Ruhebedürfnis zunimmt. Bewegung tut trotzdem gut!

Damit der Kreislauf des Hundes nicht absinkt und seine Muskulatur trainiert bleibt sollten Sie Ihren Hund deshalb regelmäßige Bewegung verordnen. Aber aufgepasst: Joggen und Radfahren sind für ältere Hunde tabu. Passen Sie die Bewegung Ihrem Tier an. Wahrscheinlich zeigt Ihnen Ihr Vierbeiner ohnehin, was er schafft und was er nicht (mehr) machen möchte.

Wichtig: Durch den abnehmenden Bewegungsdrang im Alter benötigen die älteren Hunde auch nicht mehr so viel Futter. Grund: Mit weniger Bewegung sinkt auch der Energiebedarf. Für Hundesenioren gibt es mittlerweile hervorragendes Futter, das speziell auf ältere Tiere abgestimmt ist. Wenn Sie weiterhin normal (und zuviel) füttern, wird Ihr Vierbeiner schnell zu dick – oder krank – und kann sich bald gar nicht mehr bewegen. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass ältere Tiere unter Arthrose leiden, die durch mögliches Übergewicht noch verstärkt wird.

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar