Gewusst wie! Richtig erziehen und Ihr Hund kommt, wenn Sie ihn rufen!

Freitag, September 16, 2011 7:59

Sie rufen den Namen Ihres Hundes, aber Ihr Liebling kommt nicht. Sie rufen „Hier“ oder „Ab“ und nichts passiert? Ein klarer Fall von Kommando-Verweigerung. Was also tun? Mit ein paar Tipps schaffen Sie es, dass Ihnen Ihr Hund folgt und an die „Außenwelt“ sicher herangeführt werden kann.

Und denken Sie daran: Bleiben Sie in Ihren Handlungen konsequent. Geben Sie einmal nach, müssen Sie Ihre Übungsphase wieder von vorne beginnen.

Tipp #1

Packen Sie ein paar Leckerlis in die Tasche. Immerhin geht es darum, Ihren Vierbeiner zu überzeugen, zu Ihnen zu kommen und die für ihn spannende „Aktion“ zu verlassen. Rufen Sie ihn und wenn er vor Ihnen steht, dann loben Sie ihn mit den Leckerlis. Übrigens, wenn Ihr Hund nicht so gerne die Leckerlis mag, spielen Sie als Belohnung direkt nach dem Kommando und dem Lob mit ihm.

Bild: Wie Sie Ihren Hunde richtig erziehen.

Tipp #2

Wenn Ihr Hund draußen von Kommandos überhaupt nichts hält, dann rufen Sie ihn zunächst zum Fressen. Stellen Sie sich an seinen Napf und rufen seinen Namen oder ein Kommando, auf das er kommen sollte (zum Beispiel „Hier“). So lernt Ihr Vierbeiner, dass dieses Kommando in Kombination mit seinem Futternapf „Fressen“ bedeutet.

Tipp #3

Versuchen Sie einen anderen Ort, um ein Kommando zu üben. Zum Beispiel einen bestimmten Platz in der Wohnung, im Wohnzimmer oder im Flur. Rufen Sie ihn mit Kommando, loben Sie ihn, wenn er kommt und belohnen Sie ihn sofort mit einem Leckerli etc. So wird das Kommando mit etwas Positivem in Verbindung gebracht.

Tipp #4

Sobald Ihr Hund alle Kommandos innerhalb des Hauses annimmt, ist es Zeit für draußen. Wichtig: Vergessen Sie die Leine nicht. In der Lernphase sollten Sie Ihren Hund beim Spazierengehen immer anleinen, damit er weiß, dass er bei Ihnen zu laufen hat.

Tipp #5

Nehmen Sie eine lange Leine, um die Kommandos zu üben. Suchen Sie sich draußen eine ruhigere Stelle, damit Ihr Hund nicht sofort abgelenkt wird und Ihre Kommandos ignoriert. Rufen Sie ihn zu sich, bieten Sie ihm aus der Distanz schon ein Leckerli an. Rufen Sie, kurz bevor Ihr Hund bei Ihnen ist, das Kommando (zum Beispiel „Fuß“ oder „Hier“). Wenn er dann gleich zu Ihnen läuft, loben Sie ihn. Kommt er auf den Ruf des Kommandos nicht angelaufen, ziehen Sie ihn behutsam mit der Leine zu sich. Loben Sie ihn wenn er Sie ansieht – auch, wenn er Ihr Lob ignoriert hat.

Über den Autor

Max MustermannDieser Artikel wurde Ihnen von Max Mustermann zur Verfügung gestellt,
Hunde-Trainer in Köln-Ehrenfeld. Zu seinem Portfolio gehören Gruppen-Seminare, Einzelunterricht und Hausbesuche.

Max Mustermann stellt seine langjährig Erfahrung immer wieder dem Hunde-Fach-Portal
zur Verfügung. Dafür ein herzlichen Dank von unserer Seite.

Seine Webseite finden Sie unter www.max-mustermann.de

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar